Krankheiten durch Lichtmangel

Orig. "Heilkraft des Sonnenlichtes" 1851

Sonnenheilmittel

Wichtigste Sonnenheilmittel

Weitere Sonnenheilmittel

Anwendungsregeln

Sonnenlicht

Biophotonen

Literatur

Licht als wichtigster Nahrungsbestandteil

Bedeutung der Lichtspeicherfähigkeit in Lebensmitteln


Inhaltsübersicht:

s. Artikel "Lichtmangel-Kompensation durch Vollspektrums-Lampen und lichtangereicherte Naturprodukte


Licht als Voraussetzung für Entwicklung

Biophysiker Prof. Fritz Popp: "Licht (z.B. auch in Nahrung) treibt die verschiedenen Funktionen an, die wir benötigen, um überhaupt leben zu können".

Ein von jedermann leicht durchführbares Experiment veranschaulicht die Wichtigkeit des umfassenden Sonnenlichtspektrums als steuernde und regulierende Informationen:

    Man legte eine Metallplatte an die Sonne und leitete von dieser Platte (Elektrode) per Draht die Lichtfrequenzen in einen lichtlosen Kellerraum. Von diesem Draht wurden nun mehrere Blumentöpfe, in denen Samen waren, mit diesen Lichtfrequenzen versorgt. Andere Pflanzen dagegen bekamen diese Bestrahlung nicht. Die mit Lichtfrequenzen versorgten Pflanzen wuchsen nicht nur bedeutend schneller, waren kräftig, gesund und hatten auch grüne Blätter. Die anderen Pflanzen dagegen kümmerten dahin und hatten fahle Blätter.

Daraus lässt sich schließen, wie wichtig die Schwingungen des Sonnenlichtes für das Gedeihen von Leben sind.

Das grundlegende Beispiel für den Zusammenhang zwischen Licht und Entwicklung ist die Photosynthese: Von Pflanzen weiß man seit langem, daß sie für ihren Stoffwechsel nicht nur Luft, Nährstoffe und Wasser brauchen, sondern auch Licht. Die 'Antenne', über die sie das Licht aufnehmen können, ist das lichtabsorbierende Pigment Chlorophyll. Das Licht wird in die Zellen aufgenommen und dort gespeichert. Durch das Einwirken des Sonnenlichtes verbinden sich in der Pflanze Wasser und Kohlendioxyd zu Glukose (Zucker), dem elementaren Nahrungsmoment aller - nicht nur pflanzlicher, sondern auch tierischer und menschlicher - Zellen. Vom Gesichtspunkt des Lichtes her gesehen haben Pflanzen die niedrigste Ordnung, Tiere eine höhere. So wie die Pflanzen brauchen alle biologischen Systeme Sonnenlicht für ihre Existenz. Grundsätzlich kann man sagen, daß alle chemischen Reaktionen durch Photonen gesteuert werden, also physikalisch gesehen Quantenaustauschprozesse sind.

Licht in Materie und Nahrung

Die Nobelpreisträger David Bohm und Albert Szent-Györgyi stellen fest: "Materie ist gefrorenes Licht" und: "Alle Energie, die wir in unseren Körper aufnehmen, kommt von der Sonne."

"Nahrungsmittel sind daher im Grunde alle nur Licht in fester Form {Liberman, S. 205}

Alle Materie speichert Sonnenlicht mit seinen Photonen und Frequenzen. {Jakob Lorber}

Alle Zellen bauen sich letztlich aus dem natürlichen Sonnenlicht auf, welches sämtliche Lebensimpulse oder Frequenzen enthält. Wir benötigen die in diesen physischen Stoffen enthaltene Lichtinformation.

Weil richtiges und ausreichendes Licht so unabdingbar ist, gibt es bei höherentwickelten Lebewesen mehrere Wege, um es aufzunehmen. Wir müssen gleichzeitig durch Augen, Haut und Nahrung 'Lichtnahrung' zu uns nehmen, um am Leben zu bleiben.

Genau genommen nehmen wir über die Nahrungskette als wichtigsten Ernährungsbestandteil Licht in uns auf.

Lichtenergie wird in den Zellen gespeichert. Der Mensch, so behauptet der Biophysiker Popp, ist "nicht Fleischesser oder Vegetarier, sondern vor allem ein Lichtsäuger."

Je mehr unsere Nahrung direkt aus Licht hergestellt ist (pflanzliche Nahrung) bzw. Lichtenergie speichert, umso eher können wir die darin enthaltene Kraft des Lichtes aufnehmen.

Im Grunde genommen besteht unsere Nahrung aus Sonnenphotonen, die in pflanzlichen und tierischen Substanzen - vor allem im Zellkern - gespeichert sind.

Vor allem gezielt mit Sonnenlicht angereicherte Naturprodukte (wie z.B. 'Lichtglobuli' nach J. Lorbers Herstellungsrichtlinien) können daher Gesundheitswirkungen erzielen, die denen des Sonnenlichtes weitgehend entsprechen.

Jede Sonnenlichtfrequenz hat bestimmten Nährwert bzw. Informationsgehalt

Jedes Lebensmittel (Getränk, Naturheilmittel, Kosmetikprodukt etc.) weist ein vom anderen verschiedenes Angebot an Lichtfrequenzen, Polarisationsarten und Zeitabläufen auf.

"Nahrung ist Information" lautet eine von fünf Thesen, die Popp in der Neuauflage seines bereits 1993 erschienenen Buches "Die Botschaft der Nahrung" formuliert.

Jede Frequenz bzw. Farbe des Sonnenlichtes hat einen Nährwert... Die Regenbogenfarben enthalten daher alle Schwingungen für eine ausgewogene (Licht)Nahrung für die Vitalfunktionen aller Organe.." {Liberman S.259}

Handzeichen nach rechts Wenn daher in Materie das ganze Sonnenlichtspektrum gespeichert wird, (wie z.B. in allen 'lichtangereicherten Naturprodukten' nach J. Lorbers Herstellungsrichtlinien), haben solche Lichtspeichermittel einen enorm umfassenden Nährwert = Gesundheitswert für Körper und Seele.

Lichtnahrung ist wichtiger als Vitamine und Mineralien

Biophotonenforscher Popp: "Die Speicherfähigkeit von Nahrung für elektromagnetische Energie in Form von Licht bestimmt den Wert unseres Essens mehr als dessen grobstoffliche Zusammensetzung".

"Was unseren Körper wirklich nährt, ist nicht nur die in der Materie enthaltenen Substanzen wie Mineralien, Vitamine und Energielieferanten (Kalorien), sondern letztlich bzw. hauptsächlich das in den Pflanzenzellen eingeschlossene Licht (Photonen), das durch den Stoffwechselprozess wieder freigesetzt wird."

Die Qualität von Nahrungsmitteln wird daher nach neueren Forschungserkenntnissen vor allem von dem Photonen- und Informationsgehalt (der aufgenommenen Farbfrequenzen) und nicht vom Kaloriengehalt der Nahrung bestimmt.

Durch die Biophotonenforschung ergeben sich neue Konsequenzen für die Beurteilung von Lebensmitteln: Nicht allein die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe – wie z.B. Eiweiß, Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralien und Enzyme – entscheiden über die Qualität unserer pflanzlichen und tierischen Nahrung, sondern genauso ihr "Informationsgehalt", der an das Zell-Licht gebunden ist.

Licht als Steuerungs- und Ordnungsfaktor im Organismus

Der österreichische Physiker Erwin Schrödinger wies schon vor vielen Jahrzehnten darauf hin, dass es bei Lebensmittelqualität nicht darauf ankommt, den Verbraucher mit Energie zu versorgen, sonst könnte er auch Unmengen von Nitroglyzerin zu sich nehmen. Es kommt vielmehr darauf an, dass ihn die Nahrung mit den richtigen Informationen versorgt, die seine Ordnung aufbauen oder stabilisieren.

Wie dem Körper, wie bei der Homöopathie, die fehlenden Schwingungen bzw. die fehlende Schwingungsdifferenz zugegeben wird, so ist es im Prinzip bei jeder normalen Nahrungsaufnahme: Gerade die Wellenlänge, die dem Körper momentan fehlt, nimmt er durch die Nahrung besonders gerne auf. Die neu ankommenden Schwingungen verstärken die vorhandenen und man fühlt sich wieder wohler.

Wir nehmen mit unserer Nahrung also Ordnungszustände auf, um die Unordnung in unserem Körper immer wieder auszubalancieren.

Diese Ordnungsinformationen, so hat Prof. Fritz Albert Popp 1975 experimentell herausgefunden, werden durch Licht (Sonnenlicht-Photonen mit ihre Frequenzen) übertragen. Licht in und aus den zellen sorgt dafür, dass alle Prozesse im Körper harmonisch und synchron in Lichtgeschwindigkeit! ablaufen.

Diese Ordnungsinformationen werden lt. Popp durch Licht (Sonnenlicht-Photonen mit ihre Frequenzen) - auch und gerade in Nahrungsmitteln - übertragen.

Wir benötigen - außer den Energien des Sonnenlichtes (den Lichtenergiequanten bzw. Photonen) - also unbedingt auch die darin enthaltene Lichtinformation.

Im Organismus

  • steuert Lichtenergie, die sog. Biophotonen, gemeinsam mit den körpereigenen Informationen die biochemischen Abläufe
  • sorgt diese Lichtenergie dafür, dass alle Prozesse im Körper harmonisch und synchron ablaufen.
  • vermitteln diese feinsten Lichtenergien die Milliarden von Steuerungsprozessen und den gesamten Informationsaustausch in den Zellen.

  • die Biophotonen sorgen für die Ordnung in und zwischen den Zellen.

Je höher die Lichtspeicherfähigkeit des Nahrungsmittels ist, desto höher ist der Beitrag für die zelluläre Ordnung.

Die von den Pflanzen aufgenommene Sonnenenergie bleibt als Informationsträger im Organismus zurück und speist sich in den zellulären Informationskreislauf ein. Je höher die Moleküle eines biologischen Systems aufgebaut sind, desto mehr Ordnung wird damit aufgenommen, gespeichert und über die Nahrungskette weitergegeben. Das bedeutet, daß wir zusammen mit dem in der Nahrung enthaltenen Licht auch die darin enthaltenen "gesunden" bzw. "gestörten" Informationen aufnehmen".

Gesunde Ernährung, genügend Sauerstoff und ausreichende Bewegung sind wichtige Grundbausteine für Gesundheit und Wohlbefinden. Erfolgreich nutzen kann der Körper beides aber nur dann, wenn sein inneres Ordnungssystem richtig eingestellt ist. Die Voraussetzung dafür ist ausreichendes und richtiges Licht, also jenes, das das volle Farbspektrum, rhythmische Farbwechsel und alle elektromagnetischen Schwingungen enthält: eben natürliches Sonnenlicht.

Die Milliarden von Steuerungsprozessen und der gesamte Informationsaustausch in den Zellen werden durch feinste Lichtenergien, die so genannten Biophotonen vermittelt.

Je höher die Lichtspeicherfähigkeit des Nahrungsmittels, desto höher ist der Beitrag für die zelluläre Ordnung.

Der Verdauungsprozess ist nicht nur die Übernahme von Kalorien, sondern auch die Übernahme von kleinen Energiepäckchen-Lichtsignalen (Photonen mit Frequenzen), die zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle eingreifen müssen. Das beginnt beim psychischen Vorgang des Ansehens, und setzt sich fort über die vielen enzymatischen Aufbereitungen der kleinen Päckchen zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle, sodass die verschiedenen Zellen auch in der richtigen Weise versorgt werden können. Hier spielt sich nicht einfach nur die Explosion einer Kalorienbombe.

Licht steuert gemeinsam mit den körpereigenen Informationen die biochemischen Abläufe. Popp vergleicht daher die Rolle der Biophotonen bei der Verdauung mit der eines Dirigenten bei einem großen Konzert, das ohne eine ordnende Hand in Missklang enden würde.

Zur inneren Ordnung gehört freilich auch bzw. vor allem die Ordnung im seelischen und geistigen Bereich. Da aber gerade auf diesen Bereichen die Ordnung bei fast allen Menschen massiv gestört ist, wirkt sich das auch auf Zellebene aus.

An photonenreichen Lebensmitteln hapert es in westlichen Ländern aber gewaltig. Gezielter Lichtnahrungs-Ersatz kann dagegen helfen. Da vor allem Milchzuckerglobuli und mehrmonatig besonntes Meersalz nach wochen- bzw. monatelanger Besonnung alle Frequenzen und unzählige Photonen des Sonnenlichtes enthalten, sind sie eine optimale Lichtenergiequelle, Informationslieferanten und Ordnungsschaffer für jede Zelle bei Mensch, Tier und Pflanze!

Lichtspeicherfähigkeit und Zellstrahlung als Vitalitätsmaßstab

Jede Zelle strahlt Licht (sog. 'Biophotonen') ab. Je mehr Licht (Biophotonen) z.B. in Lebensmitteln abgestrahlt wird, desto mehr Leben ist enthalten.

Die Intensität dieser inzwischen messbaren und zählbaren Zellstrahlung ist geradezu ein Maßstab für Lebendigkeit und Vitalität einer Zelle.

Warum bestimmte Nahrung 'tot' ist und welche Folgen dies hat

Der Energie- und Lebenswert von Nahrung und Getränken ergibt sich vor allem aus ihrer Lichtspeicherfähigkeit in ihren Molekülen. Besonders hoch ist der Lichtspeicherwert in pflanzlicher, wilder Rohkost. In wilden und gesunden Pflanzen oder Tieren ist die Lichtspeicherfähigkeit der Zellen erheblich größer als in künstlich gedüngter Nahrung oder und lichtarmer Umgebung erzeugten Nahrungsmitteln.

So konnten Dr. Popp und seine Mitarbeiter beispielsweise nachweisen, dass das Ei eines Freilandhuhnes deutlich mehr Licht abstrahlt als das eines Huhnes aus der Legebatterie.

Popp: "Alles, was erhitzt, pasteurisiert, gekocht, gebacken, gebraten, gemikrowellt, eingefroren oder sonst irgendwie denaturiert wurde, ist 'entlichtet' und somit tot. Die Stoffe, die man mit dem Essen in den Körper aufnimmt und die tot sind, werden im Körper mit Licht versehen, sie werden vom Körper belebt, damit sie in den lebendigen Zellverband eingebaut werden können, es muß aus den Zellen des Körpers Licht abgegeben werden. Das kostet in der Gesamtbilanz des Körpers Energie."

Tierische Produkte, Junkfood, Fastfood, tiefgefrorene oder bestrahlte, mit Mikrowellen zubereitete Nahrung besitzen nur noch sehr reduzierten Nährwert an Licht... "Wenn wir solche Lebensmittel zu uns nehmen, essen wir nur eine leere 'Verpackung', die ohne jeden Nährwert für unseren Körper ist. Bei toter Nahrung verhungern Körper/Geist/Seele, es führt zu gestörten Organfuktionen, Infektionskrankheiten.." {Liberman, S. 205} Lichtarme Nahrung ist daher wertlos, raubt Energie und macht evtl. krank.

Um solche Lichtdefizite aus denaturierter, entwerteter, bestrahlter oder gar künstlich hergestellter Nahrung auszugleichen, bekommen Lichtnahrungsersatzmittel (wie z.B. die 'Lichtglobuli' nach J. Lorbers Herstellungsrichtlinien) eine zunehmende wichtigere und größere Bedeutung, weil sie eine umfassende, hochgradig mit Photonen angereicherte Lichtnahrung darstellen, die das gesamte Lichtspektrum anbietet! Da sie je nach Jahreszeit und Besonnungsort zwischen 4-12 Wochen dem vollen Sonnenlicht ausgesetzt werden, gibt es derzeit kein vergleichbar energetisch hochangereichertes Vollspektrums-Lichtnährmittel oder auch nur Heilmittel!! Dadurch können viele Folgen von falscher und ungenügender Ernährung kompensiert werden und Körper und Seele alle Energien und Frequenzen erhalten, die sie benötigen.

Wirkliche 'Lebensmittel' sind lichtreich

Dagegen sind Lebensmittel lebendig. Sie tragen ihre eigene Energie für die Verstoffwechselung in Form von Licht mit sich. Sie sind energetisch wie ein vollgetanktes Auto.

Gute Nahrung hat in sich eine gute Lichtspeicherkapazität. - Schlechte Nahrung hat in sich eine schlechte Lichtspeicherkapazität.

Und in Form von Fruchtzucker (Glukose) ist auch noch reine Lebensenergie in den Früchten gespeichert. Fruchtzucker ist nämlich in Wasser und Kohlenstoff eingeschlossenes Licht. Der Fruchtzucker wird im Körper mit dem Blut an jede Stelle transportiert und dort mit dem Sauerstoff aus der Atemluft verbrannt. Das freiwerdende Wasser wird zum Abtransport und Ausscheiden von Schlacken, Resten und Müll verwendet, Kohlendioxid wieder ausgeatmet und die Photonen können nun in alle Zellen gelangen. Sie erhöhen die Lebensenergie, bewirken Ordnung und erhöhen das Bewußtsein.

Lichtgehalt-Unterschiede zwischen frischen, naturbelassenen und konservierten, behandelten Lebensmitteln

Die Biophotonenforschung belegt, dass frische, naturbelassene Nahrungsmittel einen hohen Grad an 'Lichtenergie' für uns Menschen spenden, während konservierte und behandelte Nahrungsmittel praktisch kaum "Lichtenergie" vermitteln.

Wild gewachsene Pflanzen oder Früchte sind für den Körper wahre Energiepakete: Ihre Photonenaktivität ist noch einmal doppelt so stark, wie jene von biologisch gezogenen Lebensmitteln.

Wer hat während des Sommers noch nie Waldbeeren gepflückt? Denn wild gewachsene Pflanzen oder Früchte sind für den Körper wahres Manna: Ihre Photonenaktivität ist noch einmal doppelt so stark, wie jene von biologisch gezogenen Lebensmitteln. Wen erstaunt da noch die unglaubliche Vitalität und Gesundheit vieler Naturvölker, die sich hauptsächlich von Wildpflanzen ernähren?

In den letzten fünfzig Jahren wurden unsere Böden durch Kunstdünger und Pflanzenschutzmittel chemisch verseucht, das Leben darin von schweren Landmaschinen plattgewalzt.

Die Pflanzen, die darauf wachsen, sind überzüchtet und überdüngt und sie werden einer denaturierten Verarbeitung unterzogen.

Früchte reifen nicht mehr unter natürlichem Sonnenlicht aus, sondern werden viel zu früh abgeerntet, mit künstlichen Gasen nachgereift und frisch gehalten, chemisch beduftet und mit giftigen Wachsen verschönt.

Die landwirtschaftliche Viehhaltung ist fast ausschließlich nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten orientiert. Unsere "Nutztiere" werden in Ställen ohne Tageslicht zusammengepfercht, unnatürlich ernährt, mit Medikamenten vollgepumpt und qualvoll getötet.

Zellinformationen von kranken, schwachen, vergifteten Pflanzen und Tieren sind natürlich wesentlich anders als die von Lebewesen, die im natürlichen Sonnenlicht aufwuchsen und sich artgerecht entwickeln konnten. Die alte Lebensweisheit "der Mensch ist was er ißt", bekommt angesichts der Biophotonenforschung noch nachhaltigere Bedeutung!

Informationen durch Licht bzw. Nahrung

Popp: "Mit dem Licht nehmen wir eine gigantische Informationsmenge (das gesamte Frequenzspektrum des Sonnenlichtes!) auf, die für uns technisch unvorstellbar ist. Deswegen hat man Lebensmittel bisher auch nicht ersetzen können, etwa durch Molekül-Ragouts aus der Apotheke."

Alles, was geschieht, hängt mit Informationen zusammen, die Reaktionen auslösen.

Jene Lebensmittel, welche diejenigen Wellen aussenden, die in diesem Moment die höchste Kohärenz (Übereinstimmung mit den Bedürfnissen) aufweisen und damit die passendsten sind, diese Lebensmittel sind in dieser Situation am wertvollsten.

Handzeichen nach rechtsDa 'Lichtglobuli' nach J. Lorbers Herstellungsrichtlinien in jedem Fall ein Frequenzangebot haben, das für jedes Defizit passend (kohärent) ist, sind sie ideale Nahrungsergänzungsmittel!

Da mit der Nahrung immer auch die darin enthaltenen Informationen aufgenommen werden, ist unbedingt darauf zu achten, daß dies positive Informationen sind, die im Körper Ordnung - nicht Unordnung - schaffen.

"Wenn wir uns von entwerteten Pflanzen und unglücklichen, geschockten Tieren ernähren, bekommt der Körper andere Informationen als von Lebensmitteln, die sich in einem gesunden Kreislauf befanden. Das Schlimmste an der kunstlichtgezüchteten Tomate aus dem Treibhaus ist nicht, daß sie fad schmeckt und weniger Vitamine hat, sondern daß ihr die biologische Ordnung fehlt, die dem Körper Gesundheit und Vitalität geben sollte. Solchen Nahrungsmitteln fehlen nicht nur die richtigen Informationen, wir nehmen mit ihnen sogar zusätzlich viel Unerwünschtes auf an Informationen über Streß, die sich zu unserem ohnehin vorhandenen äußeren Lebensbewältigungsstreß addieren. Die Biophotonenforschung gab uns die Möglichkeit zu erkennen, ob ein Nahrungsmittel gesund und vital und damit für uns 'förderlich' ist oder ob es in seiner Struktur schwach, krank oder - weil sein inneres Ordnungssystem schon in einem chaotischen Zustand ist - sogar schädigend ist.

Lichtunterschiede in Eiern von unterschiedlich gehaltenen Hühnern

Professor POPP berichtet in seinem Buch 'Die Botschaft unserer Nahrung' von einem Experiment, bei dem Eier von Hühnern, die in einer Kunstlichtbatterie lebten, verglichen wurden mit denen von Hennen, die im Freien herumlaufen konnten. Alle Hühner, die an diesem Experiment beteiligt waren, wurden anfangs gemeinsam in Batteriehaltung und bei gleichen Futter- und Lichtverhältnissen gehalten.

Solange die Hennen in der Legebatterie waren, hatten alle Eier die gleichen Photonenmeßwerte. Nach drei Wochen durfte ein Teil der Tiere ins Freie - bei absolut gleicher Fütterung.

Bereits eine Woche nach der Trennung unterschieden sich die Freilandeier von den Käfigeiern durch eine bessere innere Ordnung, die sogar mit der Zeit noch zunahm. Die Steigerung der Ordnungswerte stand im Zusammenhang mit dem Sonnenlicht.

Das heißt, die unter natürlichem Licht gelegten Eier hatten eine wesentlich bessere Lichtspeicherfähigkeit, deshalb behielten sie auf der langen Reise zum Verbraucher ihren vitalen Wert wesentlich länger, wohingegen die 'Batterie-Eier' auf dem gleichen Weg über Kühlhaus, Supermarktregal bis in die Küche inzwischen - bei Erhalt aller analytischen Inhaltsstoffe und ohne im herkömmlichen Sinn 'krank' zu sein - ihre Lichtspeicherfähigkeit verloren hatten und im Grunde tote Materie waren: Pappmache.

Würden die Nachfahren unserer früheren Bauern und Landwirte, die modernen 'Nahrungsproduzenten', aufhören, ihr finanzielles Kapital in Kunstdünger, Pharmazeutika und Pestizide zu investieren und es statt dessen für sonnenlichtanaloge Lichtsysteme in Ställen und Treibhäusern ausgeben, könnten sie nicht nur viel Geld sparen, sondern sie würden gleichzeitig einen Beitrag für die Gesundheit der Menschen leisten.

Nahrungsmittel, die unter ungesunden Lichtverhältnissen gezogen wurden, sind "Junkfood" sie befriedigen das Auge, während der Körper Mangel leidet.

Lichtglobuli als optimale, preiswerteste Nahrungsergänzungsmittel

Es gibt heute unzählige 'Nahrungsergänzungsmittel'. Diese Mittel ersetzen in der Regel nur einen kleinen Teil jener Lichtbestandteile (Photonen und Lichtfrequenzen), die an sich in gesunder Nahrung und in gesundem Trinkwasser vorhanden sein sollten.

Das derzeit wohl umfassendste, natürlichste und relativ preiswerteste 'Nahrungsergänzungsmittel' oder 'Lebensmittelverbesserer' stellen wohl die nach Jakob Lorber hergestellten 'Lichtglobuli' dar.

Durch ihre mehrwöchige Besonnung durch volles Sonnenlicht enthalten sie die wohl umfassende Info- und Photonenmenge, die in so kleinen Produkten wie Zuckerkügelchen denkbar ist.

Die Ätherkörper bzw. Zellen von Menschen, Tieren und Pflanzen können sich daraus an Informationen und Energie entnehmen, was sie gerade benötigen, um ihre Zellspannung erhöhen und die jeweiligen allgemeinen Aufgaben und speziellen Funktionen erfüllen zu können.

Mit Photonen hoch angereichte Milchzuckerglobuli stellen daher ein heute äußerst wichtiges Mittel zum Ausgleich für photonenarme Nahrung dar und sind daher ein ideales, echtes Nahrungsergänzungsmittel mit großer Breitenwirkung sowohl hinsichtlich des gesamten angebotenen Lichtspektrums als auch hinsichtlich der Energiequanten (Photonen)

Literatur

  • Jakob Lorber: 'Die Heilkraft des Sonnenlichts'
  • "Licht schenkt Leben" von Elke Brandmayer / Dr. med. Bodo Köhler / fit fürs Leben Verlag
  • Prof. Albert Popp / Die Botschaft unserer Nahrung (Zweitausendeins, Frankfurt 1999, 174 Seiten, ISBN 3-86150-319-0, DM 28,-)
  • Marco Bischof /Biophotonen – das Licht in unseren Zellen / Zweitausendeins

Handzeichen nach rechts s. Artikel "Lichtmangel-Kompensation durch Vollspektrums-Lampen und lichtangereicherte Naturprodukte


Home |  Gesundheit |  Lichtkonzentrate |  Zurück zur Themaübersicht Biophotonen

© by Gerd Gutemann; Weiterverbreitungserlaubnis