Blutreinigung von Mikroparasiten

Naturgemässe, nebenwirkungsfreie Methoden zur Energiesteigerung und Parasitenbeseitigung


Inhaltsübersicht:


Blut von parasitären Mikroorganismen reinigen

Unser Wohlbefinden hängt nicht zuletzt von der Qualität unseres Blutes ab, diesem alles mit Nährstoffen versorgenden Transportmittel. In der Bibel wird immer wieder darauf hingewiesen, wie wichtig ein reines Blut ist und dass umgekehrt durch unreines Blut, d.h. mit schädlichen Kleinstlebewesen durchsetztes Blut, verschiedenartigste Krankheiten, ja letztlich der Tod eintreten können.

Vor allem die kernlosen roten Blutkörperchen, die Träger von Sauerstoff und Nähr- und Abfallstoffen, sind äußerst sensibel gegen jede Störung und Angriffe von Viren, Bakterien, Pilzen oder sonstigen Mikroparasiten von außen.

Dr. West weist auf die Bedeutung einer ausreichenden Energie bzw. Zellspannung in den Blutzellen hin: "Wenn es nicht genügend geladene rote Blutzellen gibt, funktioniert die gegenseitige Abstoßung nicht, die Blutkörperchen kleben zusammen. Dieser "Verkehrsstau" blockiert Eiweiße in den Kapillaren und erhöht die Thrombose- und Herzinfarktgefahr.

Anders ausgedrückt: Ausreichend viel Elektrizitätsfluß im Mikroamperebereich (60-70 Mikroampere bzw. 50-70 mV Zellspannung) verhindert das Verklumpen von Bestandteilen im Blut, beugt daher Blutverdickung, Thrombose, Embolien, Hirnschlägen, Herzinfarkt etc. vor!
Das Photo zeigt rote Blutkörperchen mit der typischen Geldrollenbildung, die die Oberfläche der Blutkörperchen und damit ihre Transportfähigkeit reduziert. Diesem energie- und spannungslosen Zustand kann man entgegenwirken mit einfachen Maßnahmen wie viel Bewegung, ausreichend Sonnenlicht bzw. Lichtglobuli, gute Ernährung, ausreichend Sauerstoff und gesundem, regelmäßigen Schlaf - oder 2 Stunden Zappen pro Tag über mehrere Wochen. Text und Bild aus: http://www.zapper.com/html/elektrizitat.html
Sowohl biologische Konfliktschocks wie auch unzählige weitere geistige, psychische, organische, chemische, physikalische und soziale Ursachen können dazu führen, daß (Blut)Zellen, Organe und das Immunsytem energetisch so stark geschwächt werden können, daß dadurch einzellige mikroparasitäre Lebewesen relativ leicht in Blutzellen und andere Zellen eindringen können. Dort ernähren sie sich von ihren Wirtszellen, entziehen diesen viel Sauerstoff, Mineraliennährstoffe und Energie, und schwächen sie durch evtl. giftige Ausscheidungsprodukte. (mehr über Parasiten: http://www.freiemedizin.de/alt7_parasiten.htm, http://land.heim.at/toskana/212125/parasiten.htm)

Mehr dazu s. Wie kommen Mikroparasiten in den Körper?; Was machen Mikroparasiten in Blutzellen und Organen?; Was unternimmt die Immunabwehr gegen die Eindringlinge?; Wie pflanzen sich die eingedrungenen Erreger fort?

Im sauerstoff- und energiearmen (anaerobem) Zellmilieu können sich bestimmte Parasiten so stark vermehren, daß die Wirtszelle sich letztlich wohl nicht mehr anders zu wehren weiß, als sich zu teilen. Dadurch kann die Wirtszelle die Parasitenlast halbieren.

Ändern sich die Verhältnisse nicht grundlegend, dann bleibt der Energiepegel, Sauerstoffgehalt und die Zellspannung weiterhin zu gering. Die sich im gleichen Milieu erneut vermehrenden Parasiten erzwingen dann die alte und neue Zelle zu erneuter Not-Zellteilung. So vermehren sich die Zellen bei jeder Teilung ums doppelte, was zu rapidem, exponentiellem Tumorwachstum mit den bekannten Folgen führt.

Mehr dazu s. Wie kann durch Mikroparasiten Krebs entstehen?; Unterschiedliche Belastung befallener Zellen; Krebs = das letzte von 4 Krankheitsstadien; Dr. Webers Krebsdefinition;

  • Metastasierung

    Eine Steigerung der Energie in den Zellen und Organen und zugleich eine gründliche Blutreinigung von eingedrungenen Mikroparasiten bzw. möglichst auch aller sonstigen befallenen Zellen ist wichtig. Dies kann relativ leicht, einfach und rasch erfolgen

    Durch diese und ähnliche Maßnahmen kann eine erniedrigte Zellspannung wieder so weit erhöht werden, daß die Zellen, Organe und das Immunsystem ihre Aufgaben wieder erfüllen und sich wieder gegen die Eindringlinge wehren können.

    Direkt bekämpft werden können die Mikroparasiten z.B. durch naturnahe, ungiftige antibiotische Maßnahmen wie

    Diese Maßnahmen, vor allem die Lösung der biologischen Konfliktinhalte, verringern die Krankheitsanfälligkeit, indem sie den Energiepegel anheben und das Immunsystem entlasten, indem sie vor allem die Blutzellen von Befall mit Mikroparasiten reinigen. Wenn der Körper gut mit Wasser, Sauerstoff und Salz versorgt wird, wird damit auch die Menge des zirkulierenden Blutes so erhöht, daß es alle Körperteile erreicht. Sauerstoff und aktive motivierte Immunzellen gelangen im Blut in das kanzeröse Gewebe und zerstören es" (Batmanghelidj S.142)

    Ganz wichtig ist es, die Zerfallsprodukte und Toxine zu neutralisieren und auszuscheiden, indem man die Nieren- und Lebertätigkeit unterstützt. Dies kann z.B. mit folgenden Mitteln geschehen:

    • Sauerstoff verbessert körpereigene Abwehr- u. Selbstheilkräfte (wichtig bei Krebsvorsorge, Krebstherapie, Krebsnachsorge). Tumorgewebe kann man mit Sauerstoff aufweichen. Dies macht strahlensensibler, die Bestrahlungsdosis kann gesenkt werden.

      Außerdem hilft die erhöhte Sauerstoffzufuhr mit, den am häufigsten anzutreffenden Zivilisationskrankheiten vorzubeugen: Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs bzw. Krebsmetastasen; die preiswerteste Zufuhr von Sauerstoff ist möglich durch ozonisiertes Wasser.

      Die Lichtforschung/Therapie zeigt, daß alle diese Beschwerden auch mit Lichtdefizit (vor allem UV-Mangel) zusammenhängen und daher immer auch mit Sonnenlicht (Vollspektrumlicht, Sonnenheilmitteln, speziell den Lichtglobuli) behandelt werden sollten. Während Lichtglobuli generell die Zellen stärken und die Zellspannung erhöhen, scheinen Kampfermilchpulver und Kampfer-Lichtöl den Abwehrkampf des Immunsystems gegen die mikroparasitären Eindringlinge in den Zellen kräftig zu unterstützen.

      s. Wirkung von Sauerstoffwasser gegen Krebs So kann durch Konflitktlösung, Energieerhöhung einerseits und die Reinigung des Blutes von parasitären Schmarotzern das geschwächte Immunsystem gestärkt werden.

    Hand nach rechts Diese Mehrfachaufgaben erfüllen am idealsten und umfassendsten wohl die verschiedenen sog. Bio-Lichtkonzentrate. Sie wirken nicht nur sehr effektiv infektionsverringernd oder -verhindernd, entgiftend und ausscheidungsfördernd, sondern sie führen dem gesamten Organismus enorm viele Lichtquanten zu, sie stärken die ganze Psyche und heben die Stimmung an. Insgesamt entlasten und verbessern sie das Immunsystem.

    Wirkungen von Strom auf Blutparasiten

    Im US-Patent Nummer 5188738 von 1993 beschreibt Dr. Kaali einen elektrotherapeutischen Vorgang, der jegliche im Blut enthaltene Bakterien oder Viren (von Krebs, einschließlich AIDS/HIV), Parasiten und jegliche Blutmykosen so verändert, daß diese nicht mehr in der Lage sind, eine normal gesunde menschliche Zelle zu infizieren

    Es gab viele Vorgänger-Patente dieses Elektrifizierungsverfahrens. Dr. Robert C. Beck konnte dieses Verfahren 107 Jahre lang zurückverfolgen! Er fand ein weiteres Patent (Nummer 4665898), das jeglichen Krebs zu heilen vorgab und auf den 19. Mai 1987 datiert war.

    Durch Forschung, die an der Harvard-Universität, am MIT und am Albert-Einstein-Institut für Medizin durchgeführt wurde, ist erwiesen, daß konstante Niedrigstromeinwirkung jegliche Virusart, Parasiten, Pilze, Bakterien und andere Erreger im Blut ausmerzen kann. (Beck)

    Tatsache ist, daß Mikroorganismen generell von Elektrifizierungsmaßnahmen betroffen werden, weil sie eine relativ niedrige elektrophysiologische Resistenz haben, die derjenigen des Organismus und der elektromedizinischen Anwendung unterlegen ist.

    Krebs ist eine Infektionskrankheit, die von Bob Becks elektromedizinischen Anwendung (Blutzapper) besonders gut angegangen werden kann

    Elektrifizierung wurde im Laufe der Zeit immer wieder neu entdeckt, bekannt gemacht - und daraufhin gleich unterdrückt und für unglaubwürdig erklärt: In wissenschaftlichen Publikationen taucht diese Entdeckung seit Anfang des 19. Jahrhunderts auf.

    Folgende Entdeckungen bereiteten den Weg für die Elektrotherapie von Krebs:

    • Bereits um 1906, 1908 gab es fantastische Therapieverfahren für Krebserkrankungen: Der schwedische Radiologe Jörn Nordenström hat eine Therapie für Brustkrebs erfunden. Er steckte kleine Nadeln in die Geschwulst, machte sie positiv-elektrisch in Bezug auf das umliegende Gewebe und der Krebs verheilte dann in der Regel. Er heilte Krebs innerhalb von zwanzig bis vierzig Minuten, in der Regel mit einer einzigen Anwendung von zwanzig Volt Gleichstrom vom Tumor ausgehend in das umliegende Gewebe. Zuhause trocknet der Tumor aus; die Patienten brauchen keine Chirurgie.

      Diese Therapieform war zum ersten Mal um 1890 in einigen medizinischen Lehrbüchern zu finden. Sie wurde zu dieser Zeit für Krebs auch angewendet. Nordenström wußte allerdings nicht, daß dieses Verfahren bereits 1906 die Standardbehandlung für Brustkrebs war und in allen medizinischen Lehrbüchern dieser Zeit nachgelesen werden konnte! Die pharmazeutische Industrie finanzierte 1910 einen Bericht, wonach jegliche Elektromedizin Quacksalberei sei und viele haben das als bare Münze genommen. Die damalige Elektromedizin fiel in Ungnade.

    • Es hat mehrere Jahre lang eine hochwirksame Therapie für Lungenkrebs gegeben, bei der Laserlicht in Kombination mit der Anregung von Zellen durch Fluoridfarbstoff zur Anwendung kam. Auch diese Therapieform wird wohl niemals breit angewendet werden. Sie ist viel zu schnell, kann ambulant geschehen, man muß deswegen nicht in ein Krankenhaus usw.
    • "Am Albert Einstein College of Medicine, NYC wurde 1990 durch Kaali nachgewiesen, daß elektrischer Strom Erreger im Blut inaktiviert. Es wurden Variationen davon auch patentiert (z.B. das 1993 angemeldete US-Patent Nr.: 5-188-738)

    • Dr. Robert C. Beck entwickelte ein Behandlungsgerät zum "Zappen" von Blut.. Nach wenigen Wochen waren keine oder kaum noch Erreger (z.B. von AIDS oder Krebs) nachweisbar.. Zappen ist eine absolut zuverlässige Methode zur Auslöschung der Blutparasiten.." Blasig, http://www.lyprinol.de/

    • "Der Krebsvirus wurde 1932 identifiziert.. Dagegen wurde ein Frequenz-Instrument = "Rifes Ray" gebaut.. Der Virus wurde zerstört... 1934 wurden damit 16 von 16 Krebspatienten im Endstadium geheilt... und kein Gewebe zerstört" Lynes, http://www.mweisser.50g.com/unterdrueck.htm Am Albert Einstein College of Medicine, NYC wurde 1990 nachgewiesen, daß elektrischer Strom Erreger im Blut inaktiviert.

      Tatsache ist, daß Mikroorganismen generell von Elektrifizierungsmaßnahmen betroffen werden, weil sie eine relativ niedrige elektrophysiologische Resistenz haben, die derjenigen des Organismus und der elektromedizinischen Anwendung unterlegen ist.

      Mehr zu Blutelektrifizierung s. Einführung in die Elektromedizin: http://freiemedizin.de/einfuehrung.htm; http://www.angewandte-elektromedizin.de; Blutelektrifizierung: http://freiemedizin.de/elektrifizierung.htm; http://www.blutzapper.info, http://www.krebs-heilung.info/blutelektrifizierung.htm; http://www.elektromedizinische-krebsprophylaxe.de)


    Home |  Gesundheit |   Krankheit |  Zurück zum Thema Krebs Krebs